Diakon Stefan Helm übernimmt Geschäftsführung der Diakonie Oberland

Nadia Abi Haidar, seit 2007 Geschäftsführerin der Diakonie Oberland (Diakonisches Werk der Evang.-Luth. Dekanatsbezirke Weilheim und Bad Tölz e.V.) und Leiterin der Bezirksstelle für Diakonie, wird zum 30.9.2019 ihre Tätigkeit beenden und sich einem neuen Arbeitsgebiet zuwenden. Ihre Verabschiedung findet am Donnerstag, 19. September, um 16 Uhr in der Apostelkirche Weilheim mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang statt.

Diakon Stefan Helm
Bildrechte: privat

Zu ihrem Nachfolger wurde jetzt Diakon Stefan Helm berufen. Der 51-jährige war seit 2007 Geschäftsführer der Fachstelle Kirche und Handwerk beim Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Ev.-Luth. Kirche in Bayern (kda Bayern). Er wird sein Amt im November antreten.

Die Diakonie Oberland ist das Diakonische Werk für die Dekanate Weilheim und Bad Tölz (Landkreise Weilheim, Bad Tölz, Garmisch, Landsberg und Miesbach sowie der südliche Teil des Landkreises Starnberg). Zu ihren Arbeitsfeldern gehört die Kirchliche allgemeine Sozialarbeit (KASA) mit Beratungsstellen in Weilheim, Geretsried, Bad Tölz und Garmisch, außerdem Migrations-, Flüchtlings- und Integrationsberatung in den Landkreisen Weilheim und Landsberg, Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Weilheim und eine Kindertagesstätte in Geretsried-Stein. Gemeinsam mit der Caritas ist sie Träger der ökumenischen Erziehungs- und Familienberatung in Bad Tölz und Geretsried mit Außenstellen in Wolfratshausen und Kochel.

Mit der Geschäftsführung verbunden ist die Leitung der Bezirksstelle für Diakonie, die die Koordination aller diakonischen Aktivitäten und Träger in der Region, die Vertretung der Diakonie gegenüber Politik und Öffentlichkeit und die Verbindung zum Diakonischen Werk Bayern umfasst.

Pfarrer Florian Gruber, 1. Vorsitzender